Sie befinden sich hier: Home

STS – Institut für Technik- und Wissenschaftsforschung

STS-Standort Klagenfurt

Sterneckstraße 15
 9010 Klagenfurt, Österreich
 Tel: +43/463/2700/6108
 Fax: +43/463/2700/6199
 sts@aau.at

Google Maps

Anfahrt

STS-Standort Graz/IFZ

Schlögelgasse 2
8010 Graz, Österreich
Tel: +43/316/813909-0
Fax: +43/316/813909-11
ifz@aau.at

Google Maps

Anfahrt

News

12.11.2014

Abschluss des Projektes transFAIRmation

Ende Oktober 2014 wurde das Schulprojekt transFAIRmation abgeschlossen, das im Juni dieses Jahres vom Bundesministerium für Bildung und Frauen mit dem Fairness Award ausgezeichnet wurde. Gemeinsam mit Schüler*innen und Lehrenden der Neuen Mittelschule Albert Schweitzer in Graz entwickelten Birgit Hofstätter und Thomas Berger vom IFZ ein didaktisches Konzept, wie in der Schule mit Video-Remix Soziales Lernen, Technik-Lernen und die Vermittlung eines bewussteren Umgangs mit Medien ansprechend gestaltet werden kann.

Die Idee basiert auf der Verwendung von bei der Zielgruppe beliebten Fernsehserien, bei denen durch eine gemeinsame Medienanalyse ‚unfaire‘ Situationen (z.B. Homophobie, Sexismus) identifiziert und über das Remixen, also das Zerschneiden und neu Zusammenfügen des Filmmaterials, neue, faire Geschichten erzählt werden. Die Schüler*innen wählten dafür die beiden Serien „Two and a half men“ und „The Simpsons“. Neben zahlreichen Präsentationen bei nationalen und internationalen Konferenzen und Veranstaltungen wie der Langen Nacht der Forschung in Klagenfurt wurden und werden die Projektergebnisse auch in Publikationen verwertet. Aktuell findet an der Alpen-Adria Universität ein Seminar für Studierende der Erziehungswissenschaften statt, in dem Pädagog*innen und Lehrende das didaktische Konzept aus der Sicht der Lernenden erleben und reflektieren. Mittlerweile ist auch die Publikation dazu online und frei verfügbar. Finanziert wurde das Projekt vom Zukunftsfonds Steiermark.

Weitere Informationen: Projektseite  

Kontakt: Birgit Hofstätter

_________________________________________________________

27.10.2014

Ewigkeitslasten der technologischen Zivilisation und ihre Nebenwirkungen

Wieso kann ein Blick zurück dazu beitragen, dass Gesellschaften Vorsorge für die Zukunft treffen? Umweltgeschichte macht aufmerksam auf die Selbstbindung, in die Gesellschaften geraten, wenn sie Natur technisch verändern. Der Radiumhype der 1920er Jahre ist der Ausgangspunkt einer Reise zu Ewigkeitslasten der technologischen Zivilisation, an die Grenzen der Machbarkeit.

Verena Winiwarter, seit 2007 Professorin für Umweltgeschichte an der Alpen-Adria-Universität Klagenfurt, seit 2010 Dekanin der Fakultät für interdisziplinäre Forschung und Fortbildung und Wissenschaftlerin des Jahres 2013, zeigt in der neuen Ausgabe der SOZIALEN TECHNIK am Beispiel der Ewigkeitslast Hanford den wichtigen Beitrag der Technik- und Umweltgeschichte zu einer vorsorgenden Gesellschaft auf, von der wir allerdings immer noch weit entfernt sind.

Weiter zum Artikel …

_________________________________________________________

21.10.2014

Gemeinsame Klausur des Instituts für Technik- und Wissenschaftsforschung und des Vereins IFZ im Schloss Retzhof

Das STS – Institut für Technik- und Wissenschaftsforschung (Klagenfurt | Graz) hat am 24./25. September 2014 auch heuer wieder gemeinsam mit dem Verein IFZ seine 2-tägige Klausur im Schloss Retzhof, einem Bildungshaus des Landes Steiermark, abgehalten. Erstmals auch unter der Leitung von Prof. Daniel Barben, der seit Juli 2014 das Institut leitet. Die Intensivierung des Austausches und der Zusammenarbeit zwischen den beiden Standorten Klagenfurt und Graz und dem Verein IFZ sowie die gemeinsame Agenda für das nächste Arbeitsjahr standen dabei im Vordergrund.

_________________________________________________________

20.10.2014

Neu: Yearbook 2012 of the Institute for Advanced Studies on Science, Technology & Society

Arno Bammé, Günter Getzinger, and Thomas Berger (eds.): Yearbook 2012 of the Institute for Advanced Studies on Science, Technology and Society. Profil, Munich and Vienna 2014

The Yearbook 2012 contains contributions by the Research Fellows, Visiting Scholars und Guest Lecturers of the Institute for Advanced Studies on Science, Technology and Society (IAS-STS) in Graz, Austria. It also constitutes the annual report of IAS-STS for the academic year 2010/2011.

Das Yearbook 2012 kann zum Preis von € 30,- bestellt werden:
 IAS-STS, Kopernikusgasse 9, 8010 Graz, E-Mail: ias-sts@aau.at

_________________________________________________________

30.7.2014

Gastforschungsaufenthalt in Tokio

Anita Thaler, Leiterin des IFZ-Forschungsbereichs „Frauen – Technik – Umwelt“, verbrachte im Rahmen des EU-Projektes GenderTime – auf Einladung von Vizerektorin Prof. Keiko Takano – im Juli 2014 einen zweiwöchigen Gastforschungsaufenthalt an der Ochanomizu University in Tokio, Japan.

In dieser Zeit hielt sie gemeinsam mit Jennifer Dahmen (Bergische Universität Wuppertal) zwei Vorträge im Rahmen des XVIII ISA World Congress of Sociology in Yokohama: den ersten, „Glass Elevator Versus Sticky Floor: Tackling Gender (In-)Equality in Academia”, im Rahmen der Session “Women in the Academic Workplace: Challenging the Dynamics of Gender, Power and Knowledge” und den zweiten über „Picture That! A Social Media Approach for Communicating Pro-Environmental Behaviour“ in der Roundtable Session zu “Resource Consumption, Sustainability and Social Movements”.

An der Ochanomizu University hielten Thaler und Dahmen ein vom „Center for Leadership Education and Research“ organisiertes Seminar zum Thema „Gender Equality in Academia – Results and Examples from European Research”, an dem Studierende, WissenschafterInnen und VertreterInnen der Universitätsleitung teilnahmen.

_________________________________________________________

30.7.2014

IAS-STS Fellowship Programme 2015-2016

Das am Grazer Standort des Instituts für Technik- und Wissenschaftsforschung der Alpen-Adria-Universität Klagenfurt lokalisierte Institute for Advanced Studies on Science, Technology and Society hat das IAS-STS Fellowship Programme 2015-2016 ausgeschrieben, das internationalen WissenschaftlerInnen ermöglicht, an Projekten im Bereich „Science, Technology and Society Studies“ zu arbeiten.

Kontakt: ias-sts@aau.at

_________________________________________________________

25.7.2014

Communities matter: Institutional preconditions for community renewable energy

Im der Ausgabe 380 des wöchentlich erscheinenden News Alert „Science for Environment Policy“ der European Commission DG Environment vom 10. Juli 2014 werden die Ergebnisse einer Studie von Steffen Wirth zum Thema „Institutionelle Voraussetzungen gemeinschaftlicher Anlagen für Erneuerbare Energie“ vorgestellt, die er in einem Artikel in der Zeitschrift Energy Policy publiziert hat.

Zum Beitrag von „Science for Environment Policy“

Zum Informationsserverice „Science for Environment Policy”

_________________________________________________________

14.7.2014

Die Lösungen von gestern sind die Probleme von heute

Neuerscheinung: Arno Bammé (Hrsg.): Unlösbare Probleme. Warum Gesellschaften kollabieren. München, Wien: Profil 2014, 371 S., € 35,-

Anders als vormoderne Gesellschaften, die in einer statischen Kreislaufwirtschaft verharren, beziehen moderne Gesellschaften die ihr eigentümliche, gemeinhin als Fortschritt bezeichnete Eigendynamik aus der vergeblichen Abarbeitung selbst erzeugter unlösbarer Probleme. Als man z. B. feststellte, dass Kohlekraftwerke die Umwelt belasten, versuchte man es mit Kernkraftwerken. Seit man gewahr wurde, dass sie noch viel gefährlicher sind, versucht man es mit erneuerbarer Biomasse, mit Solar- und Windkraft. Aber auch hier zeichnen sich bereits Grenzen sowohl umwelt- wie sozialverträglicher Belastungen und zur Verfügung stehender Ressourcen ab.

Die Substitution der einen durch eine andere Energieform hat das zugrunde liegende Problem nicht gelöst, sondern lediglich verschoben. Die Lösungen von heute erzeugen die Probleme von morgen. Die sich hieraus ergebende soziologisch interessante Frage lautet: Was tun, wenn absehbar ist, dass die Kumulation unlösbarer Probleme dazu führt, dass Gesellschaften zu kollabieren drohen? Steht dem Raumschiff „Erde“ das Schicksal der Osterinsel bevor?

Der vorliegende Band 49 der Buchreihe „Technik- und Wissenschaftsforschung“ enthält die Referate des Symposiums „Unlösbare Probleme“, das das Institut für Technik- und Wissenschaftsforschung in Kooperation mit dem Amt für Arbeit an unlösbaren Problemen und Maßnahmen der hohen Hand“ in Bazon Brocks Berliner Haus der DENKEREI im Mai 2013 durchgeführt hat.

Zur Online-Bestellung

_________________________________________________________

1.7.2014

transFAIRmation mit dem Fairness Award 2014 des BMBF ausgezeichnet

Die IFZ-Partnerschule im Bildungsforschungsprojekt transFAIRmation, die NMS Albert Schweitzer Graz, wurde für das Projekt vom Bundesministerium für Bildung und Frauen mit dem Fairness Award 2014 (1. Platz in der Altersgruppe 11-14) ausgezeichnet. In transFAIRmation testen Schüler*innen und Lehrende der 3. Klassen der Schule gemeinsam mit Birgit Hofstätter und Thomas Berger vom IFZ/STS ein didaktisches Konzept für den ganzheitlichen medien-technologisch basierten Unterricht. Vordergründig geht es dabei um Fairness in den Lieblings-Fernsehserien der beteiligten Jugendlichen. So wurden ausgewählte Folgen von „Two and a half men“ („Mein cooler Onkel Charlie“) auf Darstellungen von Sexismus, Homo- und Transphobie untersucht und bei den „Simpsons“ wurden beispielsweise Umweltschutz und die Benachteiligung von gesellschaftlichen Klassen diskutiert. Schließlich ist das Ziel von transFAIRmation aber, selbst kreativ zu werden und durch das Remixen des Originalmaterials neue, faire Geschichten zu erzählen.

Zum Projektblog: http://transfairmation.blogspot.co.at/

Die Presseaussendung des Ministeriums finden Sie hier. 

_________________________________________________________

10.6.2014

Die Energie- und Verkehrswende in „Schlauen Netzen“

Die Energiewende in Deutschland scheint vordergründig eine Diskussion um die Kosten für Strom zu sein. Tatsächlich geht es um weit mehr, es geht ums Grundsätzliche. Energiewende bedeutet nämlich den kompletten Umbau der bestehenden Infrastruktursysteme für Strom, für Wärme und für Verkehr. Bisher war die Energieversorgung zentral strukturiert und gesteuert, von wenigen Unternehmen oligopolistisch organisiert und als eine Aufgabe der öffentlichen Daseinsvorsorge ausgewiesen. Die Kernleistung bestand aus Regelenergie, jederzeit verfügbar, und im Versprechen der freien Fahrt! Wenn die Großkraftwerke nun durch Wind und Sonne verdrängt werden, kann dieses Versprechen genauso wenig aufrechterhalten werden wie die massenhafte Verfügbarkeit von Fahrzeugen mit fossilen Brennstoffen. Die Versprechungen der Moderne müssen daher neu formuliert werden.

Weert Canzler, Mitarbeiter am Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) und Sprecher des „Leibniz-Forschungsverbundes Energiewende“ und Andreas Knie, Prof. für Soziologie an der TU Berlin und Geschäftsführer des Innovationszentrums für Mobilität und gesellschaftlichen Wandel (InnoZ), verweisen in der neuen Ausgabe der SOZIALEN TECHNIK auf die Notwendigkeit des Umbaus der bisher zentral strukturierten und gesteuerten Infrastruktursysteme und den Wandel des Staatsverständnisses in der postfossilen Gesellschaft.

Weiter zum Artikel …

_________________________________________________________

6.6.2014

Forschungscluster Nachhaltigkeit der AAU: 2. Forschungstag

Die Arbeitsgruppe zum fachübergreifenden Forschungscluster Nachhaltigkeit der Alpen-Adria-Universität Klagenfurt | Wien | Graz lud am 3. Juni 2014 zum 2. Forschungstag des fachübergreifenden Forschungsclusters Nachhaltigkeit.

Informationen zum Programm finden Sie hier.

_________________________________________________________

6.6.2014

1. Sustainabiliy Lecture im Rahmen des Forschungsclusters Nachhaltigkeit der AAU

Auf dem Weg zur "großen Transformation"? Erdpolitik zu Beginn des 21. Jahrhunderts - so lautete der Titel der 1. Sustainability Lecture von Prof. Dr. Uwe Schneidewind (Wuppertal Institut), die am Donnerstag, 5. Juni 2014 um 18:30 Uhr im Hörsaal B der AAU Klagenfurt stattfand.

Details zum Vortrag und zum Vortragenden sind dem PDF zu entnehmen.

Die Präsentation ist hier verfügbar.

_________________________________________________________

17.5.2014

STS Conference Graz 2014 on “Critical Issues in Science and Technology Studies”

Die diesjährige Konferenz, die am 5. und 6. Mai 2014 in Graz stattfand, wurde erstmals als gemeinsame Konferenz des IAS-STS, des IFZ und des Institutes für Technik- und Wissenschaftsforschung der AAU geführt. Es nahmen ca. 120 Personen aus 25 Nationen sowie eine große Zahl an Studierenden aus IFZ-Lehrveranstaltungen teil. Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen präsentierten ihre Forschungsergebnisse in über 90 Vorträgen und Postern. Zudem wurde mit dem Meerscheinschlössl ein neuer und ideal geeigneter Veranstaltungsort erstmals erschlossen.

Weiterlesen ...

_________________________________________________________

17.5.2014

Aus der Ferdinand-Tönnies-Arbeitsstelle

Neuerscheinung: Band 6 der von Arno Bammé, emeritierter Prof. und Leiter der Ferdinand-Tönnies-Arbeitsstelle am Institut für Technik- und Wissenschaftsforschung, herausgegebenen Schriftenreihe der Ferdinand-Tönnies-Arbeitsstelle an der Alpen-Adria-Universität Klagenfurt „Tönnies im Gespräch“

Arno Bammé (Hrsg.): Risiko und Entscheidung: Gesellschaft im Anthropozän. München, Wien: Profil 2014, 331 S.

Weiterlesen ...

_________________________________________________________

16.5.2014

Nachhaltiges und grünes Arbeitsumfeld mit modernster Haustechnik: Wie zufrieden sind NutzerInnen in Niedrigst- und Plusenergiegebäuden?

Die energetische Performance von Dienstleistungsgebäuden im Niedrigst- und Plusenergiegebereich spielt eine immer wesentlichere und wichtigere Rolle. Aber wie zufrieden sind die NutzerInnen mit den in diesen Gebäuden eingesetzten Technologien und wie wirkt sich ihr Verhalten auf die energetische Performance dieser Dienstleistungsgebäude aus? Welchen Einfluss hat wiederum die Haustechnik auf das NutzerInnenverhalten?

Das vom IFZ, dem Grazer Standort des Instituts für Technik- und Wissenschaftsforschung der Alpen-Adria-Universität Klagenfurt, soeben abgeschlossene Projekt „Build to satisfy“ analysierte diese Frage. Es wurde im Rahmen der Programmlinie „Haus der Zukunft Plus“ aus Mitteln des BMVIT gefördert.

Ergebnisse aus Befragungen in zwei Praxisdienstleistungsgebäuden (Energie Steiermark, Graz und ENERGYbase, Wien), eine Interneterhebung von NutzerInnen in mehreren Gebäuden in Österreich, eine agentenbasierte soziale Simulation zur Modellierung des Einflusses der NutzerInnen auf das kollektive Verhalten und konkrete Empfehlungen für das Planen, Errichten und Betreiben von Gebäuden dieser Bauweise stehen Interessierten hier zur Verfügung.

Kontakt: juergen.suschek-berger@aau.at

_____________________________________________________________________

News-Beiträge von 2011 bis April 2014 finden Sie im News-Archiv.

Call for Abstracts

STS Conference Graz 2015: "Critical Issues in Science, Technology and Society Studies"
11. - 12. Mai 2015, Meerscheinschlössl, Graz

Der Call for Abstracts ist bis 15. Jänner 2015 offen!

IAS-STS Fellowship Programme 2015/2016

Bewerbungen für das Fellowship Programme 2015/2016 sind bis 31. Dezember 2014 möglich!

DoktorandInnenkollegs

DoktorandInnenkolleg „Technik- und Wissen- schaftsforschung“ (DocSTS)

Informationen zum Kolleg
aktuelle LVs

DoktorandInnenkolleg „Life Long Learning (LLL)

Informationen zum Kolleg
aktuelle LVs
 

AAU UNInews

Aktuelle Informationen der Alpen-Adria-Universität Klagenfurt

AAU-UNIsono